Showdown in der Best-of-Three-Finalserie der WHA MEISTERLIGA

Am Mittwoch (20.20 Uhr, ORF Sport+ und LALOA1) wird in Wien-Alterlaa erstmals der Meisterpokal 2021/22 auf dem Parkett der GRG23-Sporthalle stehen. Nach dem 27:21-Auftaktsieg in der Best-of-Three-Finalserie am Samstag hat Titelverteidiger Hypo Niederösterreich eine Hand am Pokal. Für den Champion wäre es bei einem Auswärtssieg in Wien der 44. Meistertitel in der 50. WHA MEISTERLIGA-Saison. Ansonsten steht ein entscheidendes drittes Finalspiel am Montagabend in der Südstadt an.


pEk9Prb8.jpeg-Handball Hypo NÖ

Vizemeister WAT Atzgersdorf hat alles für einen großen Handballevent vorbereitet. Ein TV-tauglicher Hallenboden wurde extra verlegt, die Halle wird bis auf den letzten Platz voll sein.

„Wir möchten den 44. Meistertitel in die Südstadt holen. Es wird jedoch sehr schwer werden. Die Stimmung in der Halle in Wien wird sehr fanatisch sein. Wir haben das erste Spiel zwar mit sechs Toren gewonnen. Aber die Partie hätte einige Male kippen können. Durch die beiden Verletzungen in der Startphase musste WAT-Coach Olivier Haunold viel umstellen“, warnt Hypo-Cheftrainer Ferenc Kovacs.

Beim Serienmeister fehlen nach wie vor die beiden langzeitverletzten Nationalspielerinnen Mirela Dedic und Nora Leitner. Dafür ist Sabrina Hödl im zweiten Finalspiel wieder mit von der Partie.

 

1. Finalspiel, Samstag, 21. Mai:

Hypo Niederösterreich – WAT Atzgersdorf 27:21 (17:10), Südstadt. Beste Werferinnen: Neidhart 6, Schindler 6/4, Stankovic 3

2. Finalspiel, Mittwoch, 25. Mai:

WAT Atzgersdorf - Hypo Niederösterreich, GRG23 Alterlaa, 20.20 Uhr (ORF Sport+ und LAOLA1)

3. Finalspiel, Montag, 30. Mai (nur falls erforderlich):

Hypo Niederösterreich – WAT Atzgersdorf, Südstadt, 20.20 Uhr (ORF Sport+ und LAOLA1)