HYPO NÖ unterliegt gegen Club Balonman Atletico Guardes

Die Südstädterinnen verlieren das Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde gegen Club Balonman Atletico Guardes mit 21:28 (11:10). In der ersten Halbzeit hatte Hypo NÖ das norwegische Topteam allerdings vor große Probleme stellen können. Das Rückspiel steigt am kommenden Wochenende in Spanien.


0064114_hypo-vs-atzgersd_51169052997_o.jpg-Handball Hypo NÖ

Das Team von HYPO NÖ stand am Samstag auf internationalem Parkett, allerdings leider auf verlorenem Posten. Mireal dedic & Co kassierten im Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde zur EHF European League-Gruppenphase gegen Club Balonman Atletico Guardes eine 21:28 (11:10)-Heimniederlage.

Hypo erwischte einen guten Start in die Partie, und konnte diese sogar bis zur 10. Spielminute anführen. Atletico Guardes konnte sich im Laufe der ersten Halbzeit kaum absetzen, dank etlicher Paraden von Torfrau Anna Hajgato stand es nach 28 gespielten Minuten 9:9. In die Halbzeitpause ging es mit einer 11:10 Führung. Der Verlauf der ersten Halbzeit charakterisierte sich durch eine hervorragende Deckungsleistung von Hypo NÖ und schöne Akzente im Angriffsspiel.

Die zweite Spielhälfte verlief nicht optimal aus der Sicht von HYPO NÖ. Die Gastgeberinnen starteten stark in die zweite Spielhälfte und konnten durch schnelle Gegentore ihre Stärke zeigen. Die Kraft von Dedic & Co lies langsam nach, bereits in der 45 Minute konnte Atletico Guardes die Führung auf 18:22 ausbauen. Am Ende musste sich die Truppe von Chef-Coach Feri Kovacs mit einer 21:28 Niederlage geschlagen geben.

Die Spanierinnen halten damit im Rückspiel am 24. Oktober alle Trümpfe in Händen. Es ist bereits das dritte Europacup-Duell dieser beiden Teams. 2017 beim Champions League-Qualifikationsturnier in Nordhausen setzte sich Atletico Guardes ebenso durch wie ein Jahr später in der EHF Cup-Qualifikation.

„Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft – vor allem in der ersten Spielhälfte! Das war eine gute Vorstellung. Atletico Guardes verfügt über einen sehr schnellen Kader, es freut mich, dass wir auch international zumindest teilweise mithalten konnten. Die zweite Spielhälfte verlief nicht optimal aus unserer Sicht – hier gilt es die Fehler zu analysieren und daraus zu lernen.“ – so Chef-Coach Feri Kovacs nach der Partie.

Besten Werferinnen für HYPO NÖ: Schindler 7, Leitner und Neidhart je 3, Dedic und Kaiser je 2.

 

 

16.10.: Hypo NÖ vs. Club Balonman Atletico Guardes (ESP) 21:28 (11:10)
23.10., 19:00: Club Balonman Atletico Guardes (ESP) vs. Hypo NÖ