Mit Kantersieg aus der Corona-Pause zurück

Hypo Niederösterreich feierte im WHA-Sspiel am Samstag einen 33:14 (18:10)-Kantersieg über den SSV Dornbirn Schoren. Die Südstädterinnen hatten aufgrund von Corona-Fällen und Quarantäne ihr letztes Meisterschaftsspiel vor genau einem Monat bestritten.




 

50512534476_827deff9b0_o.jpg-Handball Hypo NÖ

Hypo NÖ empfing nach einer Corona bedingten Pause das Team SSV Dornbirn Schoren aus dem Ländle. Dedic & Co. gerieten gegen Dornbirn nach 35 Sekunden das einzige Mal in Rückstand. Die ersten zwölf Minuten konnten die Gäste noch mithalten (6:7), doch dann setzte sich Hypo NÖ kontinuierlich ab. In die Halbzeitpause ging es bereits mit ener deutlichen 18:10 Führung.

Nach Seitenwechsel legte der haushohe Favorit gegen den Vorletzten einen 9:0-Lauf zum 27:10 hin (46. Minute). In Halbzeit zwei trafen die Vorarlbergerinnen nur noch viermal. Das Parkett verließen die Südstädterinnen mit einem klaren 33:14 Sieg.

Bei HYPO NÖ konnten sich 13 Spielerinnen die Torliste eintragen – Johanna Schindler und Sabrina Hödl mit je fünf Toren am häufigsten.

„Man hat schon gemerkt, dass Dynamik und Schnelligkeit nach dieser langen Pause gefehlt haben, auch die Sicherheit war zu Beginn natürlich nicht so vorhanden. Vom Kampfgeist und Willen her hat es aber absolut gepasst, nach der Pause auch die Deckung wieder gut funktioniert. Wir haben einige Spiele aufzuholen, auf uns wartet ein intensives Restprogramm“, berichtete Headcoach-Kovacs.