Hypo NÖ sichert sich die WHA-Spitze

Hypo Niederösterreich übernahm Samstagabend die WHA-Tabellenführung. Der Rekordmeister feierte in Trofaiach bei BT Füchse Powersports einen 27:19 (11:10) Erfolg und hält nach neun Spielen im Grunddurchgang beim Punktemaximum.


0036371_hypo-vs-atzgersd_48730297258_o.jpg-Handball Hypo NÖ

HYPO NÖ gastierte Samstagabend in Trofaich. Die Damen aus der Südstadt galten als Favorit. Doch nach der ersten Viertelstunde sah es in Trofaich allerdings noch nicht nach einem souveränen Favoritensieg aus. Die Gastgeberinnen führten nämlich sensationell 7:3. Johanna Schindler gelang erst in der 28. Minute der Ausgleich. Ana Pandza sorgte wenig später dafür, dass Füchse BT mit einem Rückstand in die Pause ging (11:10). Unmittelbar nach Wiederbeginn stellte Hypo NÖ dank fünf Toren in Folge die Weiche auf Sieg. Mitte der zweiten Halbzeit führten die Südstädterinnen zwischenzeitlich sogar mit zehn Toren (22:12. 45. Spielminute). Dank einer guten Torfrauleistung von Anna Hajgato gelang es HYPO NÖ ie Partie ind er Spielhälfte zu drehen. Die Südstädterinnen gingen schließlich mit einem 27:19 Sieg vom Parkett.

Während der ersten Spielhälfte erlitt Kreisläuferin Steffi Kaiser einen offenen Fingerbruch und wird somit mehrere Wochen ausfallen.

Hypo NÖ liegt nun einen Punkt vor Atzgersdorf – nach neun Spielen ebenfalls noch ungeschlagen –  und UHC Müllner Bau Stockerau.

Beste Werferinnen für HYPO NÖ: Schindler 9, Pandza 5, Mlinko und Draguljic je 3.