Hypo lässt UHC Eggenburg mit 40:18 (24:9) keine Chance

Nach nur etwas mehr als zwei Wochen Weihnachtspause wurde der WHA-Grunddurchgang am Mittwoch für HYPO NÖ fortgesetzt. Hypo NÖ feierte gegen Eggenburg einen Start-Ziel-Sieg. Der Rekordmeister fertigte die Waldviertlerinnen im zweiten WHA-TV-Spiel am Feiertag 40:18 (24:9) ab und verteidigte seine weiße Weste.


MOLDE - HYPO-9432.jpg-Handball Hypo NÖ

Zum Auftakt im neuen Jahr traf HYPO NÖ Mittwochabend um 20:20 Uhr in der Südstadt auf UHC Eggenburg. Das NÖ-Derby zeigten ORF Sport+ und LAOLA1 live.

HYPO NÖ ging als klarer Favorit in die Partie: Die Südstädterinnen haben als einziges Team alle ihre sieben Spiele gewinnen können und waren daher nach Verlustpunkten gerechnet auch die Nummer eins.

Steffi Kaiser & Co starteten konzentriert in die Partie und ließen die Eggenburgerinnen nicht ins Spiel kommen. Bereits nach 15 gespielten Minuten konnte Sabrina Hödl die 10 Tore Führung für HYPO NÖ erzielen (12:2). In die Halbzeitpause ging es mit einer klaren 24:9 Führung. Auch die zweite Spielhälfte verlief gut aus der Sicht der Südstädterinnen. In der 50. Spielminute erzielte Youngster Ana Pandza das 35:15 und somit die 20 Tore Führung für HYPO NÖ. Die Partie endete schließlich mit einem klaren 40:18 Sieg.

Trotz des klaren Resultats war Hypo NÖ-Coach Ferenc Kovacs nicht rundum zufrieden. Anfang der zweiten Halbzeit habe etwas die Konzentration gefehlt. „Da haben wir Dinge probiert, die wir so nicht trainiert haben. Wir müssen lernen, 60 Minuten konzentriert zu bleiben. Denn es laufen nicht alle Spiele so glatt wie dieses“, erklärte Kovacs im ORF Sport+-Interview.