Fivers forderten HYPO NÖ

Samstagabend trafen die beiden TOP-Teams der WHA aufeinander. Die Wienerinnen empfingen im Schlager unsere Damen aus der Südstadt. Die Zuschauer in der Hollgasse konnten bis zum Schluss eine spannende Partie verfolgen. Am Ende hieß es schließlich 19:24 (10:11) für HYPO NÖ.


50512534476_827deff9b0_o.jpg-Handball Hypo NÖ

Unter den Wienerinnen fanden sich einige bekannte Gesichter wieder, wie etwa Torfrau alina Stani und die Rückraumspielerin Marina Topic.  Die ehemaligen Hypo Spielerinnen zählten zu den Leadern ihres Teams.

Ersatzgeschwächt starteten die Südstädterinnen in die Partie. Verletzungsbedingt fehlten Eli Berlni, Isa Dramac und Yvonne Riesenhuber.

Mirela Dedic & Co erwischten keinen guten Start in die Partie, nach 15 gespielten Minuten hieß es 2:3 für die Damen aus der Südstadt. Im Verlauf der ersten Spielhälfte konnten die Zuschauer eine ausgeglichene Partie verfolgen. In die Halbzeitpause ging es mit einer 10:11 Führung.

Die Pausenansprache von Chef-Coach Feri Kovacs schien zunächst Wirkung zu zeigen. Bereits nach 10 gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit erhöhte Claudia Wess den Vorsprung auf 11:17. Es schien eine klare Partie zu werden, doch es kam anders! Die Damen aus Wien gaben nicht auf, kämpften weiter und verkürzten in den letzten 10 Minute auf 19:24.

Ferenc Kovacs zeigte sich nach der Partie zufrieden: „Es war nicht unsere beste Partie, aber ein verdienter Arbeitssieg. Aufgrund der vielen Ausfälle mussten wir mit anderen Aufstellungen agieren. Unsere Verteidigung war sehr gut, auf die kann man aufbauen. Im Angriff machen wir noch zu viele Fehler.“

Bei einem Flügelwurf verletze sich Mirela Dedic unglücklich. Eine Diagnose konnte direkt nach dem Spiel noch nicht gestellt werden.  

Topscorer HYPO NÖ: Wess 6, Schindler 5, Mlinko 4.