Mirela, Anna & Steffi im Interview

Unsere Damen befinden sich bereits wieder im Trainingsstart. Lange mussten sie die Trainingseinheiten aufgrund der Corona Krise einzeln absolvieren. Zum Thema Corona-Krise haben wir Mirela, Anna und Steffi ein paar Fragen gestellt.


0036586_hypo-vs-atzgersd_48730794182_o.jpg-Handball Hypo NÖ
  • Wie hast du selbst dich in den vergangenen Wochen fit gehalten?

Anna: Ich habe versucht aus verschiedenen Sportarten einen guten Mix für mich zu finden. Da war neben Radfahren und Laufen etwas Tennis, Yoga und Krafttraining dabei.

Steffi K.: Durch den Trainingsplan welchen wir von unseren Trainern bekommen haben konnte ich auf einem sehr guten Level weitertrainieren. Die Zeit konnte ich gut nutzen um an meiner Grundlage und Schnelligkeit zu arbeiten. Sich alleine für solche Trainings zu motivieren war um ehrlich zu sein nicht immer einfach, daher freue ich mich schon sehr auf die Trainings mit dem Team.

  • Was nimmst du Positives für dich aus dieser Zeit mit?

Anna: In dieser speziellen Zeit habe ich als Ausgleich viel Zeit in der Natur verbracht und gerne das Fahrrad statt dem Auto hergenommen. Das möchte ich weiterhin beibehalten.

Mirela: Mir ist jetzt noch bewusster, dass gemeinsames quälen und trainieren mehr Spaß macht als alleine & ich mich bereit riesig auf die Mannschaft freue!

  • Welche positiven und negativen Veränderungen brachte Corona für den Sport deiner Ansicht nach?

Anna: Wir können noch nicht von Normalität sprechen. Die Krise ist noch nicht vorbei, dadurch ist es schwer zu beurteilen, welche langfristigen Auswirkungen Corona auf den Sport und auf das normale Leben haben wird. Die aktuelle Situation dient, aber definitiv nicht dem Handball und allgemein nicht dem Spitzensport. Auf der anderen Seite waren Sportler und Trainer durch die Krise gezwungen über den Tellerrand zu schauen, das kann frischen Wind in den zukünftigen Trainingsalltag bringen. Auf ein Comeback im Handball bin ich schon sehr gespannt.

Steffi K.: Positiv ist vielleicht , dass das Leistungsniveau vielleicht etwas höher ist, da die Spielerinnen viel Zeit hatten an ihrer Athletik zu arbeiten. Die negativen Veränderungen sind natürlich dass sowohl Training als auch Spiel natürlich nur unter bestimmten Vorgaben stattfinden dürfen. Spiele ohne Zuschauer zum Beispiel ist eine besondere Herausforderung, da viele Vereine auf diese Einnahmen angewiesen sind.

  • Was sind deine Ziele mit HYPO NÖ für die kommende Saison?

Anna: Wir könnten eine sehr erfolgreiche Saison 19/20 nicht zu Ende bringen. Den österreichischen Pokal- und Meistertitel möchte ich in der nächsten Saison auf jeden Fall für uns holen. Darüberhinaus freue ich mich schon auf spannende internationale Spiele im European Handball League.

Steffi K.: Ich hoffe wir können die kommende Saison so fortsetzen wie wir sie beendet haben und so auch sowohl Cup-Sieger als auch Österreichischer Meister werden.

Mirela: Ziel für heuer, definitiv Meister und Cupsieger werden !