Meister-Serie von Hypo NÖ nach 42 Jahren zu Ende

Hypo NÖ scheitert erstmals nach 42 Titeln in Folge im WHA-Finale und verliert somit den Meistertitel an WAT Atzgersdorf. Hypo Nö konnte zwar im zweiten Finalspiel zwar in der Südstadt mit einem 21:23 (11:11) Sieg vom Platz gehen, die Wienrinnen setzten sich aber mit einem Gesamtscore von 43:41 durch.


60941235_411718709410006_9189430353423499264_n.jpg-Handball Hypo NÖ

Es ist eine kleine Sensation: Erstmals seit seiner Titel-Premiere 1977 oder 42 Jahren(!) in Folge heißt der österreichische Meister im Damen-Handball nicht Hypo Niederösterreich.

Hypo Nö gewinnt zwar das Final-Rückspiel mit 21:23, aufgrund des 22:18 in Wien drei Tage zuvor, reicht die Tordifferenz nicht aus um den Titel in die Südstadt zu holen.

Es war die einzige Saison-Niederlage für Hypo: Im Grunddurchgang blieb man ungeschlagen und wurde auch erstmals seit 2016 wieder Cup-Sieger.

Hypo NÖ-Coach Feri Kovacs: "Es ist schwierig, nach so einem Spiel Worte zu finden. Wir haben die ganze Saison gut gespielt, den Cup gewonnen. Eine verlorene Halbzeit war entscheidend. Das ist sehr bitter. Aber Gratulation an die Atzgersdorferinnen. Sie haben großartig gekämpft und sich diesen Meistertitel verdient!"

WHA-Finalspiele

16.05.: WAT Atzgersdorf - Hypo NÖ 22:18 (11:13)
19.05.: Hypo NÖ - WAT Atzgersdorf 23:21 (11:11)