Aus in der European League

Für die Niederösterreicherinnen ist der VfL Oldenburg auch im Rückspiel eine Nummer zu groß. Hypo Niederösterreich scheiterte in der zweiten Qualifikationsrunde zur European League-Gruppenphase an VfL Oldenburg, verabschiedete sich mit einer knappen Niederlage 23:24 (13:11 von der internationalen Bühne.


imago1016441736w.jpg-Handball Hypo NÖ

Hypo Niederösterreich konnte die Mammutaufgabe in der zweiten Qualifikationsrunde zur EHF European League nicht stemmen. Beim deutschen Bundesligisten VfL Oldenburg setzt es im Rückspiel am Sonntag eine 23:24 (13:11)-Niederlage.

Damit ist für Hypo in der European League Endstation. Bereits im Hinspiel hatten die Hypo-Frauen daheim in Maria Enzersdorf mit 26:33 den Kürzeren gezogen. Nina Neidhart ist im Rückspiel mit sieben Toren beste Werferin der Gäste.

"Aus beruflichen und Studiengründen können wir erst am Samstag anreisen. Die Rückreise müssen einige Spielerinnen aus dem gleichen Grund sofort nach dem Spiel getrennt von der Mannschaft antreten", sprach Hypo-Coach Ferenc Kovacs schon vor dem Spiel über erschwerende Umstände und merkte an: "Die deutsche Bundesliga ist ein ganz anderes Kaliber als unsere heimische Liga."