Stockerau forderte HYPO NÖ

Samstagabend trafen die beiden TOP-Teams der WHA aufeinander. Die Südstädterinnen empfingen im Schlager Vizemeister und ÖHB-Cupsieger UHC Müllner Bau Stockerau. Die Zuschauer in der Südstadt konnten bis zum Schluss eine spannende Partie verfolgen. Am Ende hieß es schließlich 28:23 (12:10) für HYPO NÖ.


0020029_hypo-vs-macalia_44588569094_o.jpg-Handball Hypo NÖ

Unter den Stockerauerinnen fanden sich einige bekannte Gesichter wieder, wie etwa die Torfrauen Verena Flöck und Branka Topic sowie Yvonne Riesenhuber, Viki Mauler und die verletzte Sabrina Hödl. Die ehemaligen Hypo Spielerinnen zählten zu den Leadern ihres Teams.

Mirela Dedic & Co erwischten keinen guten Start in die Partie, nach 10 gespielten Minuten hieß es 5:3 für die Damen aus der Südstadt. Im Verlauf der ersten Spielhälfte konnten die Zuschauer eine ausgeglichene Partie verfolgen. In die Halbzeitpause ging es mit einer 12:10 Führung.

Die Pausenansprache von Chef-Coach Feri Kovacs schien Wirkung zu zeigen. Bereits nach 10 gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit erhöhte Nina Neidhart den Vorsprung auf 18:12. Es schien eine klare Partie zu werden, doch es kam anders! Die Damen aus Stockerau gaben nicht auf, kämpften weiter und verkürzten in der 50. Minute auf 21:19. Nach drei Toren in Folge konnten die Südstädterinnen schließlich die Partie zu ihrem Gunsten entscheiden. Die Partie endete schließlich mit einem 28:23 für den Serienmeister.

Topscorer HYPO NÖ: Elö 7, Wess 6, Neidhart 4.